Sonntag, 2. April 2017

Ausflug in die Oststeiermark - die Genusswelt

Nicht zum ersten Mal fuhr ich mit einem lieben Freund aus Bayern in die Untersteiermark auf kulinarische Entdeckungsreise. Diesmal waren wir an einem sonnigen Frühlingstag in der Südoststeiermark, auch Vulkanland genannt oder schlicht Genussland.

Nicht nur, dass diese Region der Steiermark landschaftlich wunderschön und abwechslungsreich ist, hat sich hier in den letzten Jahren eine äusserst hochwertige und innovative Lebensmittelproduktion entwickelt.

Einerseits, weil viele Bauern früher an ihren Produkten wenig verdienten. Viele bäuerliche Betriebe hörten auf, andere spezialisierten sich. Andererseits, weil die Gegebenheiten, wie Grundstückskauf, relativ günstig waren.

Doch es sind vielfach keine Produkte, die man im Supermarkt oder im Fachhandel findet, sondern ausgefallene, innovative Nischenprodukte höchster Qualität! Von denen, wie die Schokoladen von Zotter sogar Weltruf erlangt haben ...

Und mein Freund ist immer wieder überrascht und entzückt, was in der lieblichen Hügellandschaft alles entdeckt werden kann ... und er probiert und kauft ein ;-)

In jedem der hier erwähnten Betriebe sind Verkostungen, Führungen und Einkauf möglich - Onlineshops sind obligatorisch. Näheres auf den jeweiligen Webseiten.

(Übrigens, mein bayrischer Freund fuhr mit dem Auto und hat keinen Alkohol gekostet oder verkostet!)



Fromagerie zu Riegersburg

... ist eine Käsekunst/Affinage Manufaktur und beschäftigt sich zum einen mit der Reifung von österreichischem Käse zur Blüte (Affinage) und zum anderen mit der Veredelung dieser thermisierten und aus Rohmilch erzeugten Käsespezialitäten.

In Österreichs 1. Käsekunst- und Reifungsmanufaktur widmet sich Bernhard Gruber in vier Reiferäumen seinen beiden Themen: der Affinage (Reifung) und der Veredelung. Der Käse erhält die nötige Zeit, um zur Blüte zu reifen.

Die Kür ist die Veredelung – die Käsekunst. Die Rohlinge werden mit Weinessenzen bestrichen, in Öl eingelegt, zu neuen Kreationen kombiniert. Vom „Steirischen Apfel“ (Rohling in Apfelschnaps eingelegt, mit getrockneten und pulverisierten Apfelspalten bestreut) –  Gruber: „Mehr Apfel kann man in Camembert nicht hineingeben“ – über das Vulkanlandbierkasl (Basis: Heumilchtilsiter) bis zum Schokoladenkäse, in dem Kuhmilch-Roquefort, Zotterkuvertüre und Gölles-Schokolikör verarbeitet werden.

Fromagerie zu Riegersburg







Vulcano Schinken

Vulcano ist eine Fleischwarenmanufaktur, die von bäuerlichen Familienbetrieben getragen wird. Ausgewählte und geprüfte Tiere leben teils im Freien, teils in Jahrhunderte alten Ställen des steirischen Vulkanlandes.

Die langjährige Tradition und Kunst der Schinkenproduktion nach traditionellen österreichischen Rezepten werden hier ideal vereint mit neuester Produktionstechnologie, höchster Expertise und dem Gefühl für hochwertige Produkte.

Ausgewählte Rohmaterialien, lange Reifezeit und Klasse statt Masse sind die Garanten der einzigartigen und hervorragenden Qualität.

Wichtig ist: Schinken ist nicht bloß Schinken. Deshalb sind den Vulcano-Bauern neben den Kunden und Konsumenten auch die Tiere selbst besonders wichtig. Sie verarbeiten ausschließlich speziell gefütterte Schweine als Ergebnis jahrelanger, wissenschaftlich begleiteter Versuche. Die überdurchschnittliche lange Reifezeit und die milde Würzung ergeben den einzigartigen Geschmack unserer Produkte.

Denn es ist vor allem das intramuskuläre Fett, die Marmorierung und die Qualität des Fettes, die den einzigartigen Vulcano-Geschmack erzeugen und von schonender Produktion und milder Würze begleitet werden.

Leidenschaft, Begeisterung und Sensibilität für Natur und Mensch, das ist das Vulcano-Erfolgsrezept.

Sehenwert ist der Reifeturm, den man vom Verkostungsraum einsehen kann, wo hunderte Schinken an Seilen hängen und reifen.

Höchste Qualität und innovative Produkte zeichnen Vulcano aus, deren Produkte auch in Graz und Wien erhältlich sind.

Vulcano Schinken







Gölles - Edelbrände & Essige

Gölles ist bekannt für seine einzigartigen Essige und Edelbrände aus Obst aus der Umgebung. Dabei haben vor allem die alten, fast vergessenen Obstsorten einen hohen Stellenwert. Im Gegensatz zum heute üblichen Tafelobst ergeben die alten Sorten oftmals vielschichtigere und interessantere Edelbrände und Essige.

Die kleinen, optisch für die großen Supermarktketten nicht ganz einwandfreien, Maschansker-Äpfel sind für Gölles besonders wertvoll. Fehlt ihnen zwar die vom Handel erwünschte gleichmäßig knallrote Farbe, überzeugen sie ihn mit ihrem unglaublich feinen Aroma. Hirschbirnen und Saubirnen, die wegen ihres herben Geschmacks schon in den 1980er- Jahren kaum noch gehandelt wurden, ergeben heute einen erstklassigen Schnaps und sind auch im Essig wieder zu finden. Die Kriecherl, von denen sich das Fruchtfleisch nur schwer von den Kernen trennen lässt, kommen als Tafelobst erst gar nicht auf den Tisch. Dass sich jedoch aus derart unbeachteten Sorten besonders wertvolle Brände und Essige herstellen lassen, sieht man in vielen Gölles Produkte.

Der Grundstein der Essigherstellung war ein Balsamico auf die steirische Art. Acht Jahre im Eichenfass gelagert, geprägt durch wundervoll harmonische Apfelaromen, gepaart mit reifen Fassnoten steht er den besten italienischen Balsamici in Geschmack und Charme um nichts nach.

Gölles Edelbrände gehören zu den Besten am Markt. Entweder glasklar oder bernsteinfarben durch jahrelange Reifung im Holzfass präsentieren sich die Brände mild, elegant und nachhaltig. besonders die "Alte Zwetschke" hat´s mir angetan! Ein Geschmackserlebnis der besonderen Art! Prost!

Gölles - Edelbrände & Essige







Weingut Winkler Hermaden

Das Weingut Winkler-Hermaden wird nunmehr in der dritten Generation von der Familie Winkler-Hermaden geführt. Dabei liegen in den 40 ha großen Weinbergflächen die Schwerpunkte bei Sauvignon blanc, Traminer und den Burgundersorten, während bei den Rotweinen Blauer Zweigelt und Merlot dominieren.

Seit dem Jahr 2009 wird die gesamte Fläche biologisch-organisch bewirtschaftet. Durch diese nachhaltige Wirtschaftsweise will Winkler-Hermaden zum einen versuchen die Biodiversität in den Weingärten zu steigern und zum anderen eine höhere Weinqualität zu erreichen.

Die Erde, in der die Rebe wächst, hat einen starken Einfluss auf den Wein selbst. Darum versucht Winkler-Hermaden diese so gut wie möglich zu erhalten und zu beleben. Die Biodiversität spielt dabei eine sehr wichtige Rolle: "Wir wollen einen möglichst vielfältigen Lebensraum für Pflanzen, Tiere, Insekten und Mikroorganismen schaffen, sodass dieser mit Stressfaktoren, wie zum Beispiel Krankheitserregern oder Trockenheit besser zurechtkommt."

Gebietstypische, komplexe, duftige, reintönige Weine mit elegantem Körper und Reifepotential sind das Ergebnis des nicht zu unterschätzenden Arbeitsaufwandes.

Christof Winkler-Hermaden: "Für uns ist biologisch einfach der einzig logische nächste Schritt für Spitzenqualität und ein besseres Leben."

Für mich herausragend war bei der Verkostung der Olivin, ein reinsortiger Blauer Zweigelt, für 18 Monate in Kapfensteiner Eiche gereift ...

Weingut Winkler Hermaden







Schokolademanufaktur Zotter

Über Josef Zotter und seine Schokoladen zu schreiben, ist schwer, weil in wenigen Sätzen sein gesamtes Werk gar nicht beschrieben werden kann.

In der Nähe der Riegersburg liegt die Schokoladenmanufaktur Zotter. Unzählige Sorten handgeschöpfter Schokoladentafeln, Trinkschokoladen, Saisonartikeln (zur Zeit ist es Osterzauber), verschiedene Marken (Mitzi Blue, Labooko, ...), Pralinen bis hin zu Schoko-Laden-Theater und Essbarer Tiergarten - insgesamt genannt Zotters Schokoladen Erlebniswelt.

Man muss es gesehen und verkostet haben, was hier an Produkten hergestellt und in die ganze Welt geliefert wird. Noch dazu Bio und Fair Trade. Zotter steht für Vielfalt, Qualität, Kreativität und Nachhaltigkeit.

Als Abschluss genehmigt sich mein Freund ein Zotter-Eis und ich einen herrlichen Espresso mit Schokoladen-Likör extra ...

Schokolademanufaktur Zotter







Fink´s & Haberl - Gasthaus & Delikatessen

Traditionelle Wirtshauskultur kombiniert mit kreativen Ideen und gutem Essen.

Das verkehrsgünstig nahe der Autobahn direkt an der B66 zwischen Ilz und Riegersburg gelegene Gasthaus Haberl hat sich in den letzten Jahren zu einem kulinarischen Aushängeschild der Steiermark etabliert. Hier treffen sich Einheimische, Geschäftsleute und Genussreisende um in gemütlichem Ambiente die regionstypische und finessenreiche Küche von Hans Peter Fink zu genießen. Dieser versteht sich blendend auf eine klassisch österreichische Küche und hat in Diplomsommelier Mario Haberl, der Ihnen gerne zu jedem Gericht den passenden Wein der Region empfiehlt, einen erstklassigen Partner gefunden.

In der hauseigenen Delikatessenmanufaktur Fink's werden in reiner Handarbeit eingelegte und eingekochte Köstlichkeiten wie z.B. Essigfrüchte, Chutneys, Pestos, Röster, Marmeladen u.v.m. produziert. Dafür werden nur die besten Zutaten der Natur verwendet, nämlich Obst und Gemüse aus der Region, frisch vom Baum bzw. Feld. Eingelegt oder angesetzt werden die Früchte bei Fink’s zum Zeitpunkt der optimalen Reife, und das ganz ohne künstliche Konservierungs-, Aroma- und Farbstoffe.

Philosophie: Denn nur so lässt sich der reine Geschmack der Natur bewahren!

Die kurze Rast und Einkehr im Wirtshaus war der krönende Abschluss eines einzigartigen kulinarischen Tages, der wohl bei uns beiden, meinem Freund aus Bayern, wie auch bei mir, unvergesslich bleibt!

Fink´s & Haberl - Gasthaus & Delikatessen







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Keine Kommentare: