Donnerstag, 23. November 2017

Werbung (Satire) des Monats ...

Jamaika Sondierung, herrlich, ohne weiteren Kommentar ... ;-)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Mittwoch, 22. November 2017

Afrika

Afrika müsste, geht man von den Möglichkeiten aus, heute der reichste Kontinent sein. Unzählige Bodenschätze, dünne Besiedlung, weitgehend gute Tourismusmöglichkeiten wären im Prinzip vorhanden. Doch Afrika ist ein Kontinent des Hungerns, der Slums, der Krankheiten, der Kriege und des Elends.

Milliarden gutgemeinter Entwicklungsgelder sind in die Taschen korrupter Politiker und Diktatoren verschwunden. Die Bodenschätze beuten amerikanische und europäische Firmen aus.

Und die Probleme nehmen von Jahr zu Jahr zu. An Lösungen ist kaum jemand interessiert. Deshalb ist es auch verständlich, dass viele den Weg nach Europa suchen.

Was der brutale Kolonismus übrig liess, kaufen derzeit die Chinesen auf. Allerdings ist für die Afrikaner selbst deswegen auch kaum schnelle Besserung in Sicht, aber doch. Trotzdem geht Afrika vor die Hunde ...

Während China in Afrika in echte Wirtschaft investiert, Straßen, Häfen, IT-Strukturen, Stromversorgung, landwirtschaftliche Produktionen und produzierende Industrie. Beruhigt der Westen sein Gewissen mit sozialen Wohlfühlprojekten: Brunnen, Schulen, Gebärstationen.

Vor allem spielt die USA, wieder einmal, die Hauptrolle bei diesem Desaster des gesamten Kontinents. Das "Spiel" war immer das gleiche, hohe Kredite werden gewährt, von denen jeder weiss, dass sie niemals zurückbezahlt werden können. So kamen viele amerikanische Unternehmen an afrikanische Rohstoffe. Die Afrikaner arbeiten für einen lachhaften Lohn, die Gewinne landen in den Konzernzentralen. Das berüchtigte "Hitman Prinzip"!

Man müsste in Afrika mithelfen die politische Situation zu stabiliseren, die Wirtschaft, vor allem die Exportwirtschaft zu stärken und somit den Lebensstandard der heimischen Bevölkerung zu heben. Doch das ist eine (fast unmögliche) Langzeitaufgabe, die viel Kraft und viel Geld kostet!

Und nicht so, wie zB. der Mineralölriese Shell es macht. Öl fördern, riesige Gebiete durch Öl zu verschutzen und zu zerstören und die Bevölkerung zu vergessen.

Oder wie es die EU macht. Zuerst setzt sie Anstrengungen Einheimische auszubilden und sich selbständig zu machen, ua. als Bauern die Zwiebel anbauen oder Hühner züchten. Danach fördert sie mit enormen Summen die europäischen Exporte von Zwiebeln und Hühnerfleisch nach Afrika. Und die selbständigen Neo-Bauern können gleich wieder zusperren ...

Ich hab' den Eindruck, an einer Veränderung ist im Westen kaum jemand interessiert. Denn durch die Ausbeutung der Bodenschätze und der Bevölkerung werden jährlich Milliarden verdient.

China hingegen scheint die Zeichen der Zeit zu erkennen. Ein Armutszeugnis für den Westen ...



Chinesische Investoren kaufen halb Afrika auf - Während Europa die Hilfe für Afrika oft auf den Bau von Schulen und Krankenhäusern beschränkt, dreht China am ganz großen Rad. Das Land investiert Milliarden und sichert sich so Einfluss.  (welt.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



„Der Euro muss kontrolliert aufgelöst werden“ - Geht es nach Marc Friedrich, Bestsellerautor, Ökonom und Honorarberater der Friedrich & Weik Vermögenssicherung, steuert die Welt auf die nächste große Krise zu. (ard.de)

Das sind die gefährlichsten Banken der Welt (goldreporter.de)

Neue EU-Vorgaben für Pommes, Chips und Kekse - Ab dem Frühjahr 2018 gelten für Lebensmittelhersteller Auflagen, die den Gehalt an dem umstrittenen Acrylamid in gerösteten, gebackenen und frittierten Produkten reduzieren sollen. (diepresse.com)

Bringt Schulz-Abgang die SPD wieder in Regierung? (krone.at)

Jura-Professor: In Deutschland wird die „systematische berufliche Vernichtung als Waffe gegen andere Meinungen“ eingesetzt - Thomas Rauscher ist Jura-Professor an der Universität Leipzig. Seit einigen Tagen steht er im Fokus massiver Kritik. Der Grund: Er sympathisierte mit dem Wunsch zehntausender Polen nach "einem weißen Europa brüderlicher Nationen." (epochtimes.de)

Deutschland im Jahr 2017 – Kein Witz (uncut-news.ch)

Bill Clinton in neuen Sex-Skandal verwickelt - Vier Frauen haben gegen den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton Vorwürfe der sexuellen Belästigung erhoben. Hillary ist offenbar ausser sich vor Wut. (bazonline.ch)

All Military Bases on High Alert (youtube.com)

Putin ordnet Bereitschaft zu verstärkter Produktion von Militärtechnik an (sputniknews.com)

Terrorgefahr – USA warnen Bürger vor Reisen nach Europa (derwesten.de)

Innenminister: Terrorgefahr unvermindert hoch – Terroristen haben sich unter Flüchtlinge gemischt (epochtimes.de)

Afrikanische Migranten kommen jetzt per „All-inclusive-Angebot“ (welt.de)

UK: Erste Verhaftung wegen Islam-Kritik (journalistenwatch.com)

Medien schweigen: Afrikaner-Randale in Paris eskalieren massiv! (wochenblick.at)

Paris – Im No-Go-Bezirk Seine-Saint-Denis wird keine Post mehr zugestellt (journalistenwatch.com)
  
Albayati-Appell: „Alle Moschee-Vereine in Österreich schließen!“ - Weil diese Organisationen "politischen Islam" verbreiten und "Radikalisierung" betreiben, ist der Integrations- und Terrorexperte Amer Albayati "für die Schließung von allen Moschee-Vereinen in Österreich". Ebenso plädiert der Buchautor im krone.at-Interview dafür, im Zuge dessen auch alle Kindergärten der Islamvereine zuzusperren. (krone.at)

Es knallt und bebt – weltweit: Experten haben keine Erklärung - Die US-Seite WorldNetDaily berichtet aktuell über “mysteriöse Knalle“, welche auf der ganzen Welt für Unruhe und Ratlosigkeit sorgen. Demnach habe es in der jüngeren Vergangenheit an verschiedensten Orten weltweit sehr laute Knalle gegeben, welche gar zu erdbebenähnlichen Erschütterungen am Boden geführt haben ... (n8waechter.info)

Der Nachweis eines menschengemachten Klimawandels ist nicht erbracht. Eine erkenntnistheoretische Kritik (misesde.org)

Terabyte-große Datencontainer entdeckt: US-Militär überwacht Soziale Netzwerke weltweit (heise.de)





Montag, 20. November 2017

ISS-XUND! ... der neue Foodblog

Mein neuer Blog ISS-XUND! ist dieses Wochenende online gegangen. Inhaltlich dreht sich alles um hochwertigen, kulinarischen Genuss. Reiseberichte mit Schwerpunkt Kulinarik, Gesunde Ernährung, Rezepte zum Nachkochen, Fachwissen gibt es ebenso wie gute Tipps von Qualitätsprodukten.

Die Topthemen zum Start sind: Kochen mit Schnecken, Gin aus dem Alpenland, Reise nach Madeira, Pfeffer und Vulcano Schinken ...

Ich würde mich freuen, wenn du ISS-XUND! besuchst und wünsche dir Gute Unterhaltung beim Schmöckern!



ISS-XUND! foodblog (is-xund.eu)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Wann platzt die "Tesla-Blase"?

Elon Musk und sein Unternehmen Tesla ist wohl sehr überschätzt. Musk tanzt, auf österreichische ausgedrückt, mit seinem "Hintern auf zu vielen Kirtagen". Nicht nur eine Sache zu vollenden, packt er zu viele gleichzeitig an: Elektroautos, ElektroLKWs, Stromakkumulatoren, Raketen bzw. Alltransporter und Hyperloop ... alles ehrbare und vor allem visionäre Projekte.

Projekte, in denen Milliarden Dollar aufgehen. Noch glaubt man seinen Angaben, die in der Realität allerdings kaum verwirklicht werden können. Schon jetzt ist Tesla der teuerste Autoproduzent, allerdings ohne Gewinne in Aussicht.

Vorige Woche hat Elon Musk seinen traum eines ElektroLKWs vorgestellt. Und zur Überraschung gleich noch einen Sportwagen dazu. Die Werte, die die beiden Fahrzeuge erreichen sollen, in Sachen Beschleunigung, Reichweite und Höchstgeschwindigkeit sind naiv hoch!

Der LKW ist für den Fernverkehr kaum interessant. Bei 800 Km Reichweite erfordert laut Berechnungen der Carnegie Mellon Universität Batterien in der Größe von 1000 KWh - und einem Gewicht von acht Tonnen. Selbst Laien der Physik und Materialkunde dürfte schwanen, dass das mit Nachhaltigkeit möglicherweise wenig zu tun hat. Und um dieses Gewicht reduziert sich die Ladung. Das kann in vielen Fällen zuwenig sein.

Dabei werden die Probleme bei Tesla immer mehr. Vor allem das Model 3 ist davon betroffen. In einem Bericht an Kunden und Investoren hat Toni Sacconaghi, Analyst für die Investmentagentur Bernstein, vor Qualitätsmängeln beim Tesla Model 3 gewarnt. Der Feinschliff und die Verarbeitung sei in weiten Teilen von ziemlich schlechter Qualität, schrieb der Analyst nach Testfahrten mit zwei Tesla-Demo-Autos.

Die angeführten Mängel betreffen etwa das Glasdach, aber auch die Gummierung bei den Fenstern bzw. diverse Fugen im Inneren des Autos. Sacconaghi warnt davor, dass die schlechte Qualität den Ruf der Tesla-Marke gefährden könnte und zudem auch das Service-Netzwerk aufgrund von Beschwerden überlasten könnte.

Da der Analyst davon ausgeht, dass ihm aufgrund seiner Tätigkeit möglichst gute Model-3-Exemplare zur Verfügung gestellt wurden, könnte die Verarbeitung bei anderen ausgelieferten Wägen noch schlechter sein, fürchtet Sacconaghi.

Im dritten Quartal wurden von Model 3 nur 220 Modelle ausgeliefert statt der angepeilten 1500.

Die übertriebenen Ankündigungen, Versprechen die nicht gehalten werden können, schlampige Verarbeitung, Verzögerungen bei der Auslieferung und nicht zuletzt statt hoher Gewinne noch höhere Verluste kann die "Tesla Blase" schnell zum Platzen bringen!

Hätte ich Anteile (Aktien), ich würde sie schnell loswerden wollen, ist, wie ich glaube, nur eine Frage der Zeit ;-)



Tesla stellt E-Lastwagen und neuen Roadster vor (futurezone.at)

US-Supermärkte sind scharf auf Teslas Elektro-Lkw (kurier.at)

Mit Vollgas in die Vergangenheit - Elon Musk gilt mit seinen Tesla-Elektroautos als Pionier, der schon mal vorfährt ins automobile Morgen. Dafür wird er gefeiert. Dabei sind seine Autos bislang alles andere als zukunftsweisend. (spiegel.de)

Tesla Model 3: "Die Verarbeitung ist ziemlich schlecht" (futurezone.at)

Teures Model 3: Tesla schreibt Rekord-Quartalsverlust
- Tesla will weniger Model S und Model X fertigen, um die Produktionsziele beim Model 3 zu schaffen. Tesla-CEO Elon Musk kritisierte zudem die Medien scharf. (futurezone.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Ein linker Irrtum - Über die Irrtümer der Linken könnte man stapelweise Aufsätze verfassen und ganze Bücherschränke damit füllen. (journalistenwatch.com)

Vorsicht Enteignung: Werden Zwangsabgaben auf Immobilien bereits heimlich vorbereitet? (pravda-tv.com)

Trotz sprudelnder Steuereinnahmen: Verschuldung der Großstädte steigt auf neues Rekordhoch - Im Vergleich zu 2015 erhöhten sich die Schulden der deutschen Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern um 1,1 Prozent oder fast eine Milliarde Euro auf 82,4 Milliarden Euro - und das obwohl die Steuereinnahmen sprudeln. (epochtimes.de)

1,2 Mio. ohne Wohnung: Obdachlosigkeit explodiert 2018 - Zu wenig, zu teuer, zu große Nachfrage. In Deutschland sind im vergangenen Jahr rund 860.000 Menschen ohne Wohnung gewesen. Bis 2018 soll sich diese Zahl auf 1,2 Mio. Obdachlose erhöhen. (mmnews.de)

Neues Hartz 4 Urteil: So werden Deutsche in die Obdachlosigkeit getrieben - Der Staat braucht dringend Wohnraum für Flüchtlinge sein neues Volk, doch Wohnraum, vor allem bezahlbarer, ist knapp. Das wird oft sozial schwachen, Hartz 4 oder Grundsicherungsabhängigen und Armutsrentnern zum Verhängnis, wenn deren Vermieter plötzlich angeblichen Eigenbedarf anmelden, um sich das fürstliche, staatliche Sponsoring einzuverleiben, sollten sie an Flüchtlinge vermieten oder Jobcenter und Sozialamt die Miete nicht weiter im vollen Umfang übernehmen, falls sie die Wohnung als „nicht angemessen“ für Einzelpersonen einstufen. (krisenfrei.de)

Bundeswehr kämpft mit kaputten Panzern - Die Bundeswehr sieht sich einem Bericht zufolge mit ausgeprägten Ersatzteil-Engpässen konfrontiert. Von 244 Kampfpanzern seien derzeit nur noch 95 einsatzbereit. (n-tv.de)

Italien wird erst erpressen und dann austreten (think-beyondtheobvious.com)

Frankreich: Eine sich zersetzende Zivilisation (gatestoneinstitute.org)

Auch Griechenland rückt nach rechts (geolitico.de)

Rettung der Banken kostet Griechenland dutzende Milliarden Euro - Einem vernichtenden Bericht des EuRH zufolge erlitt Griechenlands Fiskus aus der Rekapitalsierung der griechischen Banken bisher einen Schaden von 36,4 Milliarden Euro. (griechenland-blog.gr)

Pulverfass Nahost: Der Endkampf des Petro-Dollars (antikrieg.com)

Amerika wieder großartig machen: Trumps “große Stellungnahme“ - Präsident Trumps angekündigte “große Stellungnahme“ im Anschluss an seine Asienreise erwies sich durchaus nicht ganz unerwartet in weiten Teilen als ein großer Haufen heißer Luft, auch wenn es die eine oder andere Aussage gab, welche ein Stück weit aufhorchen lässt. (n8waechter.info)

Die arbeitenden Obdachlosen der USA - Am Rand des Technologie-Mekkas der Welt in Kalifornien, in Silicon Valley, die Heimat der reichsten Personen und Firmen, gibt es eine steigende Zahl an "arbeitenden Obdachlosen", die nicht den amerikanischen Traum erleben sondern dessen Albtraum. (alles-schallundrauch.blogspot.com)

US-Auslandsverschuldung steigt auf neues Rekordhoch - Die Vereinigten Staaten waren Ende September mit mehr als 6,32 Billionen US-Dollar über Staatsanleihen bei ausländischen Investoren verschuldet. Größter Gläubiger der USA bleibt aber die Fed. (goldreporter.de)

Deir ez-Zor: Syrische Armee nimmt IS Lager mit US-Waffen ab - Die syrischen Truppen haben nach der Rückeroberung der Stadt Deir ez-Zor von den Kräften der Terrormiliz „Islamischer Staat“ Lager mit großen Mengen von letalen Waffen entdeckt. (sputniknews.com)

Islamist reist unbemerkt mit Fußfessel in die Türkei – Ortung im Ausland nicht erlaubt, Signal abgestellt (epochtimes.de)

Sprengstoffattacken mit ferngesteuerten Autos: So sehen die Terrorpläne deutscher IS-Kämpfer aus (focus.de)

Flüchtlingsunterkünfte: Grüne fordern Beschlagnahme von Privathäusern - Eine Meldung aus dem November 2015, der man gedenken muß, hat sie doch gewissermassen zeitlos Gültigkeit insofern, als daß sich bei den gegenwärtigen Sondierungsgespräche zu Fragen des Familiennachzugs zeigt, wie wenig sich am grünen Mindset seither geändert hat. Wohnraum würde auf jeden Fall knapp werden. (journalistenwatch.com)

Italiens Apokalypse (journalistenwatch.com)

Journalistin kritisiert: „Medien verkaufen Bürger für blöd und lügen ihnen mitten ins Gesicht!“ (unzensuriert.at)

“Drittes Geschlecht”: Was, bitteschön, ist Intersexualität? (staatsstreich.at)

Familien-Katastrophenplan (prepper-profi.de)





Freitag, 17. November 2017

Lustige Postkarte: Kommt alle nach Deutschland!

Eine arabisch-sprachige Facebook-Gruppe, erweist sich als wahre Fundgrube. Die Gruppe, die allen Reiselustigen weltweit auf ihrem Weg nach Deutschland mit Rat und Tat zur Seite steht, „verschickt“ jetzt lustige „Werbe“-Postkarten zur Ermunterung. In der Gruppe werden auch echte Papiere und Gesundheitskarten gehandelt (JouWatch berichtete). Weder die deutschen Behörden noch das sonst so sperrfreudige Facebook setzten dem fröhlichen Treiben bisher ein Ende. (journalistenwatch.com)






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Donnerstag, 16. November 2017

Steuern, Steuern sparen, Steueroasen ...

Über das Thema Steuern, Steuerhinterziehung und Steuerberatung sind viele, viele Bücher geschrieben worden. Im Moment ist Steuerbetrug bzw. -hinterziehung ein heisses Thema in den Medien, aber auch Steuersparen durch cleveres (teilweise auch halblegales) Anlegen und Investieren.

Die meisten Menschen betrifft dies nicht, weil sie "zuwenig" verdienen um effizient Steuern sparen zu können. Doch die Steuern haben in den meisten Staaten ein nicht mehr akzeptables Hoch erreicht, so dass für viele mehr als die Hälfte des verdienten Geldes an den Staat abgeführt werden muss Und der Staat ist unersättlich, deshalb wird er immer mehr verlangen ... und wohl auch bekommen!

Die Wenigverdiener behelfen sich mit Arbeiten, die sie dem Staat nicht mitteilen. man nennt das Pfusch (in Österreich) oder Schwarzarbeit. Vor allem handwerkliche Tätigkeiten werden ohne Rechnung ausgeführt. Der Auftraggeber bezahlt (mit bereits versteuertem) Geld und der Arbeiter gibt es wieder aus (und zahlt wiederum Steuern). Demnach ist es keine "Steuerhinterziehung", sondern nur eine "Verzögerung der Steuerzahlung". Mit dem Vorteil, dass sich der Auftraggeber etliches Geld erspart und der Arbeiter, der Pfuscher sich mehr leisten kann.

Der Staat "betrügt" uns ja auch. Denn Steuern auf Steuern einzuheben, ist de jure nicht erlaubt. Er tut es trotzdem, zum Beispiel bei Treibstoff (Mineralölsteuer wird auch mehrwertversteuert), Zigaretten (Tabaksteuer wird auch mehrwertversteuert), Sekt (Schaumweinsteuer wird auch mehrwertversteuert), etc.

Verdienen wir mehr, versuchen wir - ich gehe mal davon aus, auf legalem Wege - Steuern zu sparen. Dafür haben die Staaten unterschiedliche Möglichkeiten geschaffen. Deshalb zahlt es sich oft aus, sein Geld in einem anderen Staat anzulegen und somit legal Steuern zu sparen. (Siehe Lewis Hamilton mit seinem Privatjet)

Hand auf´s Herz, wer täte das nicht, wenn er die Möglichkeit dazu hätte?

Das ist natürlich auch bei Unternehmen so. Sie stellen Juristen ein, um die für sie günstigsten Strukturen zu schaffen und möglichst wenig Steuern zu zahlen. Leider sind in der EU keine einheitlichen Steuergesetze vorhanden, also verbleiben viele Mölichkeiten, die Gewinne zu maximieren und sehr wenig Steuern zu zahlen. Jean-Claude Juncker, Präsident der Europäischen Kommission, hat dies unter anderem, als luxemburgischer Politiker so gehandhabt und sein Land hat Grosskonzernen angeboten, fast steuerfrei in Luxemburg tätig sein zu können. Auch die Niederlande und Irland sind derartige Niedersteuerländer. Dem zufolge ist es legal, über diese Staaten Steuern zu sparen. Da werden schon mal weit überhöhte Rechnungen ausgestellt, um Gelder zu transferieren ...

Moral war niemals eine Sache der Wirtschaft! Aber um Moral geht es auch nicht in den Steuergesetzen. Es wurden intransparente, komplizierte Gesetzesstrukturen erlassen, die spitzfindige und kreative Juristen ausnützen!

Bevor nicht, zumindest EU-weit, die Steuergesetze angeglichen werden und Steueroasen bzw. Niedrigsteuerländer abgeschafft werden, brauchen weder wir uns noch unsere Politiker sich aufregen. Es ist unser selbst geschaffenes System, das so korrupt und löchrig ist!

Es müsste die staatliche Verwaltung erheblich reduziert, die Steuern erheblich verringert und die Steuergesetze vereinfacht und transparenter gestaltet werden, um ein neues Steuerbewusstsein zu schaffen. Ausserdem müsste der Staat seine Ausgaben nachvollziehbarer und vor allem transparenter machen, damit der Bürger und Unternehmer sehen kann, warum und für was er überhaupt Steuern bezahlt ...






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Studie: Kommt die Zinswende, dann kommt sie schnell (think-beyondtheobvious.com)

EU, Jamaika: Neuer Steuer-Terror - Nie zuvor hat der Staat mehr von seinen Untertanen abgepresst. Doch genug ist nicht genug. Jamaika will jetzt einen höherern Spitzensteuersatz und die EU will eine eigene Steuer - während Großkonzerne im Steuer-Bordell Luxemburg Billlionen sparen, Dank dem „System Juncker“. (mmnews.de)

Spanien: Dieses aufwühlende Video wird überall gelöscht: staatliche Polizei-Prügel-Orgien! So ergeht es Ihnen, wenn Sie gegen die Regierung aufbegehren! (guidograndt.de)

Wacht der schlafende Riese auf? Wenn der Name "Russland" fällt, laufen Unternehmer, Investoren und normale Stimmbürger rasch in Deckung - zumindest gedanklich. Neben Trump ist Putin und sein Umkreis die Quelle allen Übels. (goldseiten.de)

Die Lizenz zur Fortpflanzung - Kairo sieht in der hohen Geburtenrate die größte Gefahr für das schon jetzt mit knapp 100 Millionen Menschen bevölkerungsreichste arabische Land. Politiker fordern Strafen für kinderreiche Familien. Aber es gibt auch einen anderen Ansatz. (welt.de)

Libanesischer Präsident: Premierminister von Saudi-Arabien entführt (antikrieg.com)

Zehn Wahlversprechen von Trump in der Zwischenbilanz - Den meisten Prognosen zum Trotz gewann Donald J. Trump am 8. November 2016 die Präsidentenwahl. Vorab hatte er grosse Versprechungen gemacht, was er bei seinem Einzug ins Weisse Haus alles ändern werde. Welche hat er ein Jahr später eingelöst? (nzz.ch)

"America first" gilt nicht für Trumps Luxusanwesen - Es war ein zentrales Wahlversprechen von Donald Trump, Jobs für amerikanische Arbeiter zu schaffen. In seinem Mar-a-Lago nimmt er es nicht so genau. (kurier.at)

Uran-Deal: US-Justizministerium ordnet Untersuchung zu Clinton-Stiftung an - Die kanadische Firma Uranium One war 2013 mit Billigung von Trumps Vorgänger Barack Obama an den russischen Staatskonzern Rosatom verkauft worden, so dass Rosatom Kontrolle über ein Fünftel der US-Uranbestände erhielt. (epochtimes.de)

Urlaub in Syrien: Blogger hat es gewagt und packt jetzt aus (votum1.de)

Erdogan bestätigt: „Es gibt keinen moderaten Islam!“ - Erneut hat der türkische Premier Recep Tayyip Erdogan die Idee eines „moderaten Islam“ zurückgewiesen. (journalistenwatch.com)

Kein Wohnraum für Studenten, aber leere brandneue Flüchtlingsheime (dieunbestechlichen.com)

Irrsinn hoch Drei (krisenfrei.de)

Boeing 757 gehackt – Piloten haben nichts bemerkt (n8waechter.info)

Wegen mehr CO2: Bäume wachsen weltweit besser - Da wachsen die Bäume in den Himmel: Wegen der steigenden Kohlendioxidkonzentrationen werden Bäume in kürzerer Zeit groß. (epochtimes.de)

Sie können diese Krise meistern ... Beginnen Sie noch heute! (krisenrat.info)

Kurkuma schockt die Pharmaindustrie (pravda-tv.com)





Mittwoch, 15. November 2017

Erdogan-Zeichnung mit deutschem Karikaturenpreis ausgezeichnet

Karikaturist Frank Hoppmannist mit Deutschlands bekanntester Auszeichnung für satirische Zeichner geehrt worden. Das Siegerbild zeigt den türkischen Präsidenten mit einem roten Eimer auf dem Kopf. Ob er das hinnimmt?

Mit einer Zeichnung, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zeigt, hat Frank Hoppmann den Deutschen Karikaturenpreis gewonnen. Dem Zeichner und Illustrator aus Münster wurde am Sonntag in Dresden der "Geflügelte Bleistift in Gold" überreicht. Die Auszeichnung ist mit 5000 Euro dotiert.

Hoppmanns preisgekrönte Karikatur zeigt den türkischen Präsidenten in einer beleidigten Pose. Der Politiker trägt einen roten Eimer auf dem Kopf, der wie ein orientalischer Fes wirkt. Der 1975 geborene Hoppmann arbeitet unter anderem für das Kulturmagazin "Rolling Stone", die Satirezeitschrift "Eulenspiegel" und Zeitungen. Hoppmanns Werke seien lustig und teilweise verstörend, aber in jedem Fall treffend und meist wenig schmeichelhaft, hieß es in der Begründung der zehnköpfigen Jury. Mit überzeichneten Porträts präsentiere er seine gnadenlose Wahrheit. "Besonders erbarmungslos und daher in Bezug auf das Wettbewerbsmotto fabelhaft treffend, tut er dies in seinem Porträt des türkischen Staatspräsidenten Erdogan", teilte die Jury mit.

[Quelle: kleinezeitung.at]






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Montag, 13. November 2017

Das Sacharow-Szenario

Die wahrscheinlich gefürchteste Waffe der Menschheit ist die Atombombe (thermonuklearer Sprengkopf) in all ihren Ausführungen. Wir haben dabei die Bilder von Hiroshima und Nagasaki im Kopf, wo die Amerikaner 1945 die Atombombe "ausprobierten". Die Vernichtungskraft war enorm, trotzdem diese beiden Bomben für heutige Begriffe nur eine geringe Sprengkraft und damit geringe Auswirkungen zeigten. Moderne thermonukleare Sprengköpfe können ein hundertfaches und mehr an Sprengkraft aufbringen. Und trotzdem bliebe bei einem Einsatz über einer grösseren Stadt ddie Zerstörung ebenfalls "relativ gering", wenn man bedenkt, welche Einsatzmöglichkeiten für Atombomben sonst noch erdacht wurden ...

Am Beginn des Kalten Krieges, kurz nachdem die NATO gegründet wurde und diese als eine gefährliche Bedrohung der Sowjetunion angesehen wurde, erdachte der Physiker und spätere Dissident Andrei Dmitrijewitsch Sacharow ein mögliches Atomwaffen-Szenario, das wesentlich höhere Zerstörung versprach, als einzeln eingesetzte Bomben. Das Sacharow-Szenario war geboren ...

Sacharow sagte damals: "Warum sollten wir auf diese ganze Konfrontation mit dem Westen eingehen? Lasst uns doch eine 200 Megatonnen Atombombe bauen und sie im südlichen Teil der Nordsee platzieren. Und dann sollten wir die Auflösung der NATO und den Abzug der ganzen Kampftechnik des Westens bis zum letzten Panzer von unseren Grenzen fordern, sonst zünden wir die Bombe. Mit dieser Megabombe können wir den Frieden erzwingen. Wir werden nicht mehr kämpfen, wir werden einfach friedlich leben und unseren Wohlstand aufbauen ... Und wenn der Westen sich weigert, dann zünden wir die Bombe und lassen wir ganz Westeuropa durch einen Tsunami ausradieren, kein Problem."

Und natürlich würde der Westen nachgeben, wenn man ihn vor diese Wahl gestellt hätte. Es würde sofort Frieden herrschen wenn man diese Perspektive vor Augen hätte. Sacharow hat seine Idee Beria (Chef der Geheimdienste der UdSSR, Stalins rechte Hand) mitgeteilt. Beria hat seine Idee für toll befunden, aber später hat man Beria erschossen und Sacharow wurde für verrückt erklärt. Doch das "Sacharow-Szenario" als Idee und als Möglichkeit blieb als potenzielles Abschreckungsszenario im Bewusstsein der beiden Seiten erhalten und das "Sacharow-Szenario" war der ausschlaggebende Grund in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts, warum es damals nicht zum 3. Weltkrieg zwischen der UdSSR und dem Westen kam.

Der russische Physiker Prof. Igor Ostrezov über das Sacharow-Szenario: "Nicht die Panzer, Kampfjets oder was auch immer zählten, in Wirklichkeit ist diese ganze Kriegstechnik nur Kleinkram. Ich habe mit Leuten gesprochen, die in dem Physik-Institut all diese Sachen mit der Tsunami-Bombe berechnet und modelliert haben und sie haben den physischen Prozess der Unterwasser-Explosion so einer Bombe modelliert, bei dem eine Tsunami-Welle bis zu 1.200 Meter (!!!) hoch raus kam."

Für einen thermonuklear ausgelösten Tsunami benötigt man nicht sehr viel. Keine Raketenabwehr, kein Verteidigungsring kann dies verhindern. Stell dir vor, lieber Freund, ein ziviles Schiff, ein Frachter oder ein Trawler platzieren am Meeresboden zeitgesteuerte Sprengsätze. Binnen Minuten sind gesamte Küstenregionen bis weit ins Land völlig zerstört! Und wir reden von tausenden Kilometer Küstenregion!

Übrigens, die stärkste jemals zur Detonation gebrachte Atombombe war 1961 die sowetische Tzar-Bombe mit sagenhafter Sprengkraft von 57 Megatonnen (die Hiroshima-Bombe hatte "nur" 0,016 Megatonnen). Der Test der Tzar-Bombe wurde im Rahmen des "Sacharow-Szenario`s" durchgeführt, mehrere solcher 100 Megatonnen Bomben sollten im Kriegsfall vor der US Küste unter Wasser gezündet werden. Gedacht wurde, dass die Küstenregion (Atlantik- oder Pazifikküste) im gesamten Küstenverlauf (das sind mehrere tausend Kilometer) vollkommen zerstört werden würde und auch alles von mehreren hundert Kilometer landeinwärts.

Unvorstellbar! ... und das Sacharow-Szenario ist auch heute noch eine grosse Bedrohung, sollte es zu einer Konfrontation zwischen Supermächten kommen! Übrigens, nicht nur die Russen bzw. Sowjets haben über diese Art des Einsatzes von Atombomben nachgedacht und entsprechende Szenarien entwickelt, sondern jede Macht, die über solche Bombe verfügt!




Andrei Dmitrijewitsch Sacharow (wikipedia.org)

AN602 - die stärkste, jemals gezündete Atombombe "Tzar" (wikipedia.org)



Der russische Physiker Prof. Igor Ostrezov über das Sacharow-Szenario




Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Experte warnt: „Finanzsystem führt uns mit großer Wahrscheinlichkeit in Katastrophe“ (focus.de)

Bankgeheimnis endgültig abgeschafft: Dienstleister erhalten auch Einblick auf das Konto - Ab Januar 2018 muss eine Bank auch Finanzdienstleistern Zugang auf Kontodaten gewähren: "Realität ist der ... gläserne Bankkunde, dessen Daten nicht mehr ihm selbst gehören, sondern eben auch den Finanzbehörden und privaten Finanzdienstleistern", schreibt Godmode-trader. (epochtimes.de)

Die Blockchain Revolution: Angriff auf Regierungen und Banken (mmnews.de)


CO2-Wahn kostet 1,5 Billionen - Deutschland dekarbonisiert sich ab. Studie: Reduktion der deutschen Treibhausgas-Emissionen um 80 Prozent bis zum Jahr 2050 kostet mindestens 1,5 Billionen Euro. Zahlen muss die Zeche die deutsche Arbeitsdrohne - wenn sie nicht arbeitslos wird. (mmnews.de)

Der, die, das - und dann? Deutschland wurde in diesem Jahr zum Weltmittelpunkt aller Geschlechter- und Ehe-Fragen. Unser nördlicher Nachbar, von uns auch gern Großer Bruder genannt, bekam heuer im Sommer vom Gesetzgeber die "Ehe für alle" verordnet. Als Draufgabe hat das Deutsche Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe dieser Tage entschieden, dass der Bundestag bis Ende 2018 die gesetzlichen Grundlagen für die Zulassung eines sogenannten "Dritten Geschlechts" neben Mann und Frau schaffen muss. (thedailyfranz.at)

In nur sechs Jahren: SPÖ hat ihre Schulden auf 20 Mio. € vervierfacht! (krone.at)

Italiens Wähler gegen den Euro (geolitico.de)

Britische Abgeordnete: «Widerliche Perverse» – Barfrau (25) packt aus - Alice Bailey hat vier Jahre in der Bar von Westminster gearbeitet. Die sexuelle Belästigung, die sie erlebte, beschränkte sich nicht auf dumme Sprüche. (20min.ch)

Griechenlands „Rettung“ erfolgte zugunsten der Banken - Auch Jeroen Dijsselbloem gestand endlich ein, dass die angebliche Rettung Griechenlands in Wirklichkeit der Rettung der Banken gedient hatte. (griechenland-blog.gr)

Zara: Näherinnen flehen auf Kleider-Etiketten um Hilfe - Eine türkische Näherei, die auch für Zara fertigt, wurde über Nacht geschlossen. Die Beschäftigten wurden nicht mehr bezahlt - und machen jetzt auf ihre Art auf diese Missstände aufmerksam. (kleinezeitung.at)

China plant mit auf Yuan basierenden Öltermingeschäften Schlag gegen US-Dollar (sputniknews.com)

Welcher Wahnsinn läuft in Saudiarabien? (antikrieg.com)

Trump betont Notwendigkeit einer guten Beziehung zu Russland – „Wann werden all die Hasser das erkennen?“ - US-Präsident Donald Trump hat die Notwendigkeit einer guten Beziehung der USA zu Russland betont. "Wann werden all die Hasser und Dummköpfe da draußen erkennen, dass eine gute Beziehung zu Russland eine gute Sache ist, keine schlechte Sache." (epochtimes.de)

Tesla: In einer sich selbst verstärkenden Abwärtsspirale! Der Messias Elon Musk wird entzaubert ... (finanzmarktwelt.de)

“Finsterer Himmel“: Schon wieder Katastrophenschutzübung in den USA (n8waechter.info)

US-Helis sollen IS-Warlords kurz vor Einmarsch der syrischen Armee gerettet haben (michael-mannheimer.net)

Saudi-Arabien ruft Landsleute zum Verlassen des Libanons auf – droht ein Krieg? (epochtimes.de)

Frankreich: Marseillaise gegen Allahu Akbar! (journalistenwatch.com)

Erdogan ruft zum Geburten-Dschihad auf: „Heiratet und vermehrt Euch“ – Um den Einfluss der Türkei in Europa auszuweiten, appelliert der türkische Despot Recep Tayyip Erdogan an junge Muslimas, zu heiraten und anstatt nur drei, fünf Kinder zu bekommen. (journalistenwatch.com)

Migration – Vier Minuten Wahrheit - Haben die öffentlich rechtlichen Sender ARD und ZDF nicht einen Bildungsauftrag? Zumindest erhalten sie dafür staatlich legitimierte Zwangsgebühren jährlich von über acht Milliarden Euro. Zur Bildung der Zwangsgebührenzahler gehört m.E. der folgende Vortrag zur Migration. Und, gab es diese Aufklärung schon mal bei ARD/ZDF? Ich weiß es nicht, aber dennoch bin ich fest davon überzeugt, dass dies bisher nicht der Fall war. Die Wahrheit darf eben nicht unters Volk. Wie sagte George Farquhar: „Die am wenigsten wissen, gehorchen am besten.“ (krisenfrei.de)

Die Multikulturalisierung Europas bedeutet nichts anderes als dessen Islamisierung (michael-mannheimer.net)

"Ich bin süchtig nach Geld" - Ein Urlaub in New York, ein Haus mit Pool und das Dinner im Sternerestaurant – drei Berufseinsteiger erzählen, warum ihnen Geld wichtig ist. (zeit.de)

Männer unter Sexismus-Generalverdacht? Schauspielerin sagt: Ich habe das „kollektive Jammern“ der Frauen satt! (guidograndt.de)

Verbotene Erfindungen: Energie aus dem ‚Nichts‘ – Geniale Erfinder – verspottet, behindert und ermordet - Die unglaubliche Chronik der verbotenen Erfindungen: Erfindungen, die von Wissenschaft und Industrie unterdrückt wurden – Funktionsweisen, Baupläne, Fotos – Die Schicksale der Erfinder, die behindert wurden, auf mysteriöse Weise verschwanden oder ums Leben kamen. (pravda-tv.com)





Sonntag, 12. November 2017

Unterhaltung an einem trüben Novemberwochenende ...

Dieses trübe Novemberwochenende möchte ich euch, liebe Freunde dieses Blogs, mit ein paar besonderen und ausgefallenen Musikvideos aus verschiedenen Genres versüssen. Gute Unterhaltung!



Nigel Stanford - AUTOMATICA 4k - Robots Vs. Music




2CELLOS - Thunderstruck




Don Kosaken Chor Serge Jaroff / Wanja Hlibka - Abendglocken




Yamato - The Drummers of Japan - Gamushara




Anna Netrebko & Elīna Garanča - Barcarolle / Offenbach




Flashmob Nürnberg 2014 - Ode an die Freude




Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Samstag, 11. November 2017

1 Jahr Donald Trump als US-Präsident

Donald Trump ist nun schon ein Jahr Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Man sagt, Mr. President sei der mächtigste Mann der Welt (ich bezweifle das nicht grundlos ...).

Obwohl ich Trump gegenüber Hillary Clinton preferierte, und auch heute noch der Meinung bin, dass er die bessere, vor allem für die Welt die gesündere Wahl ist, hat er in vielen Belangen enttäuscht!

Trump ist wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen, ein amerikanischer, ungehobelter, ungebildeter Cowboy, der am liebsten vorher schiesst und nachher frägt!

Trump ist kein Politiker, er ist ungeschliffener Rüpel, ein Manager seines Egos und ein ungebildeter, undiplomatischer Neureicher. Vieles wussten wir schon vor der Wahl, doch seine Unberechenbarkeit wurde erst nach der Wahl offensichtlich.

Auch hat Mr. President durch seinen rigorosen und egoistischen Stil Defizite bei der Personalführung aufzuweisen. Ihm gehen laufend wichtige Mitarbeiter und Berater verloren bzw. feuert er sie.

Kontinuität, Diplomatie, Charisma und Eloquenz, was man bei einem Mann in dieser Position erwarten würde, fehlt Trump.

Einige seiner Wahlversprechen hat er umgesetzt (oder ist dabei), einige sofort wieder verworfen. So hat die erwartete Annäherung an Russland und China nicht stattgefunden, im Gegenteil, die Spannungen sind, nicht zuletzt auch auf Grund der Aktivität der NATO, gestiegen. Und im Dialog mit Nordkorea stellt er sich sogar unter das Niveau von Kim Jong-un anstatt wirkliche Auswege und Möglichkeiten zur Beseitigung der Krise zu finden.

Donald Trump ist den Amerikanern "passiert". Es war vielversprechend, einmal einen Präsidenten zu haben, der nicht den ThinkTanks und Eliteschulen entstammt und somit dadurch auch nicht so lenkbar wäre. So wie es Hillary Clinton wäre, wie all die vergangenen Präsidenten der letzten Jahrzehnte.

Trump polarisiert nicht nur in den anderen Staaten, Trump polarisiert auch in den USA selbst. Er ist laut Umfragen der bisher unbeliebteste US-Präsident. Ungehorsam gegen den eigenen Präsidenten wird zum Volkssport und die Republikaner verlieren an Boden (und Glaubwürdigkeit).

Für Trump ist der Job des Präsidenten allenfalls ein gehobener Managerjob. Wobei "gehoben" bezieht sich nicht auf seinen infantilen Twitter-Wahn.

Ein reicher Prolet als jener Mann, der die meisten Atomsprengköpfe der Welt kontrolliert. Ein Mann, der dem Kapitalismus frönt und Soziales ablehnt. Ein Mann, der die Amerikaner noch weiter entzweit, den Rassismus fördert und die Partnerstaaten vor dem Kopf schlägt.

Hoffen wir, dass Dank seiner Naivität und der Besonnenheit seiner Berater es nicht zur Eskalation kommt. Jene Eskalation, die seit Jahren latent vorhanden ist und einen grossen Krieg nach sich ziehen könnte.

Aber, und das ist das Erfreuliche, er ist nicht mit der pädophilen und satanistischen Elite verhaftet, wie Hillary Clinton. Deren Machttrieb wahrscheinlich noch schlimmer ist und als US-Präsidenten noch fataler wäre, als jener von Trump.

Es läuft alles nach Plan (noch!), hoffen wir das Beste ... auch für Amerika!



Ein Jahr Trump: "Absolut alles richtig gemacht" - Donald Trump ist wegen seiner Russland-Kontakte in Bedrängnis und hat verheerende Umfrage-Werte. Aber seine Anhänger in den sogenannten Rustbelt-Staaten halten dem US-Präsidentenen die Treue. Reportage aus Johnstown. (kurier.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Gold, Geld und Aktien: die Prognosen von Dirk Müller und Max Otte - Dirk Müller, Max Otte und Folker Hellmeyer zu den Aussichten an den Finanzmärkten. „Wir haben eine Villa mit Gartenparty direkt auf der San-Andreas-Spalte." - „Gold bietet am Ende den optimalen Schutz." (mmnews.de)

EZB – die Insolvenzverschleppung und der Wahnsinn gehen weiter (prometheusinstitut.de)

Paradise Papers bei Licht betrachtet - Die Paradise Papers bieten einen Blick in eine Paradieswelt der Superreichen und belasten zahlreiche Politkriminelle, Konzernkriminelle, sowie sogenannte „Prominente“. Datenlecks, die Geldtricksereien ans Licht brachten, hat es in der Vergangenheit einige gegeben ... (krisenfrei.de)

„Keine selbsterfüllende Prophezeiung herbeireden“: Experte zu Bundeswehr-Prognose - Für die bedrohlichen Zukunftsszenarien im Strategiepapier der Bundeswehr sieht Henrik Paulitz bereits Anzeichen in den gegenwärtigen Entwicklungen. Kriege würden gezielt herbeigeführt werden und es habe den Anschein, als geschähe dies oftmals gegen den Willen von Staaten und Politikern. (derhonigmannsagt.org)

Grün gegen Grün: Das ist Brutalität (andreas-unterberger.at)

Türkis-Blau: Nun doch kein Rauchverbot? Dass FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache gegen das 2018 in Kraft tretende generelle Rauchverbot in Gastronomiebetrieben ist, ist bekannt. Nun sollen sich die Verhandlungsteams von ÖVP und den Freiheitlichen aber tatsächlich darauf geeinigt haben, es aufzuheben. Eine Bestätigung steht allerdings aus. (krone.at)

Zinsen treiben Griechenland in den Bankrott - Ohne eine mutige Entlastung seiner Verschuldung droht Griechenland wegen ab 2021 explodierender Zinszahlungen der Bankrott. (griechenland-blog.gr)

Krise in Saudi-Arabien? Nach einer Reuters-Quelle wurden am Montag, dem 6.11.´17 Guthaben in Höhe von 800 Milliarden Dollar ins Saudi-Arabien eingefroren. (krisenfrei.de)

An der US-Westküste explodieren die Obdachlosenzahlen - An der Westküste der USA steigen die Mieten, was Zehntausende Einkommensschwache in die Obdachlosigkeit treibt. Einige Städte haben inzwischen den Notstand ausgerufen. (bazonline.ch)

Das erste Mal seit 13 Jahren: 7 US-Flugzeugträgergruppen auf den Weltmeeren (n8waechter.info)

Syrische Armee stürmt letzte vom IS kontrollierte Stadt im Land – ist der Krieg bald vorbei? (epochtimes.de)

Flüchtlingsdemo in Athen: „Mama Merkel, öffne die Türen!“ (epochtimes.de)

Islamisten-Terror verursacht „beispiellosen Druck“: Immer mehr Polizisten in Frankreich begehen Selbstmord (epochtimes.de)

Wien-Favoriten: Ein Weihnachtsmarkt voller Beduinenzelte? (unzensuriert.at)

Wie unsere Innenstädte politisch verordnet zur dritten Welt werden! (journalistenwatch.com)

Blackout: So schlecht ist unser Stromnetz vorbereitet (focus.de)

Fukushima: Erschreckende Studie zeigt, wie sich Affen durch die Strahlung verändert haben - Viele Jahre nach der Nuklearkatastrophe in Fukushima ist das Ausmaß noch immer spürbar. Die radioaktive Kontamination von Luft und Boden durch den Reaktorunfall hat bis heute schwerwiegende Folgen für Pflanzen, Menschen und Tiere. Und während die Bewohner nach und nach in die Gegend zurückkehren, zeigt jetzt eine neue Studie, wie bedrohlich die Strahlung wirklich ist. (pravda-tv.com)

JU-Chefin gegen „Genderwahn“: „Wir brauchen diese künstliche Trennung in der Sprache nicht“  (welt.de)

Kindergartenkinder hörten Pippi Langstrumpf – dann kam die Polizei - Damit hatten die Kleinen wohl nicht gerechnet: Der Ausflug einer schwedischen Kindergartengruppe endete mit einem Polizeieinsatz. Und alles nur, weil ein Pippi-Langstrumpf-Hörspiel lief. Davon fühlte sich ein Bibliotheksbesucher belästigt. Der Vorwurf: Pippi sei rassistisch. (web.de)





Donnerstag, 9. November 2017

Der Syrien-Krieg: Das größte Verbrechen aller Zeiten - die Lügen sind aufgedeckt!

Entsprechende Links zu den kompletten Videos und Quellen der Ausschnitte in diesem Video findest du unter hier: YouTube






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Mittwoch, 8. November 2017

Flüchtete Hitler nach Südamerika?

Plötzlich kommt eine schier unglaubliche Geschichte in die Massenmedien: "Der CIA suchte 1954 Adolf Hitler in Kolumbien!" ... soweit, so gut. Laut CIA wurde Adolf Hitler weder in Kolumbien noch anderswo in Südamerika - auch Argentinien und Paraguay waren im Focus - gefunden.

Das Gerücht, dass Hilter mit Eva Braun in einem U-Boot zuerst auf die Kanaren (Teneriffa) und später weiter nach Südamerika flüchtete und dort friedlich und abgeschieden lebte, gibt es schon lange und taucht immer wieder auf.

Zwei Tatsachen sprechen dagegen:

Erstens: Die Sowjetunion konnte die sterblichen Überreste von Hittler und seiner Eva sicherstellen und Untersuchungen ergaben, dass sie es auch zweifelsfrei waren. Das haben sowohl Stalin als auch in weiterer Folge mehrere involvierte russische Wissenschaftler glaubhaft gesagt bzw. veröffentlicht.

Zweitens: Hitler wurde am 20. April 1889 geboren. Dem zufolge müsste er, sofern er 1945 überlebte und flüchtete, bereits vor Jahrzehnten eines natürlichen Todes gestorben sein. Spätestens danach wäre die Geschichte der Flucht und des Aufenthaltes in Südamerika von seinen Anhängern in die Öffentlichkeit getragen worden. Und diese Geschichte wäre wie eine Bombe in den Medien eingeschlagen! Zu Verheimlichen wäre dann nichts mehr gewesen, warum auch.

Sowohl Adolf Hitler wie auch Eva Braun starben 1945 in Deutschland, wahrscheinlich in Berlin - ob durch Selbstmord oder anders, sei dahin gestellt. Die beiden verkohlten Leichen nahe dem Führerbunker sollen angeblich andere Personen gewesen sein. Und ja, es deutet vieles darauf hin, dass Hitler versuchte zu fliehen. Aber, er war damals schon ein alter, kranker Mann und in seinem Umfeld gab es Verräter ...



CIA suchte Hitler 1954 (!) in Kolumbien - Hat Adolf Hitler etwa den Zweiten Weltkrieg überlebt? Was bislang wie eine verrückte Verschwörungstheorie klang, wird jetzt durch ein CIA-Dossier, das nach 62 Jahren freigegeben wurde, gestützt. Demnach sei Hitler 1954 nach Südamerika geflohen und habe in Kolumbien als Adolf Schüttelmayer gelebt. (krone.at)

FBI-Dokument veröffentlicht: Adolf Hitler und Eva Braun nach Argentinien geflohen (anonymousnews.ru)

CIA-Beweis von 1955? Foto soll Hitler in Kolumbien zeigen - Gelang es Adolf Hitler nach dem Zweiten Weltkrieg, Deutschland zu verlassen? Das Gerücht flackerte immer wieder auf. 1955 bekam auch die CIA einen Hinweis. Sie hielt ihn allerdings nicht für glaubwürdig. Ein angebliches Foto Hitlers aus dem Jahr kursiert schon seit Monaten im Internet. Jetzt gab es der Geheimdienst offiziell frei. (focus.de)

Hitlers Flucht (history.de)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



Die Illusion der Eurorettung (think-beyondtheobvious.com)

„Der Euro ist nachweislich gescheitert“ (baublatt.de)


Neues Datenleck lässt Superreiche zittern - Nach den "Panama Papers" folgen nun die "Paradise Papers": Das neue Datenleck zeigt, wie über Steuerschlupflöcher und brisante Geschäftskontakte massenhaft Geld versteckt wird. Die Recherchen führen auch in das Umfeld von US-Präsident Trump. (n-tv.de)

Bundeswehr hält Zerfall der EU für denkbar - Die Bundeswehr hält einen Zerfall der EU in den nächsten Jahrzehnten für denkbar. Das geht aus der "Strategischen Vorausschau 2040" hervor, die bereits Ende Februar von der Spitze des Verteidigungsministeriums verabschiedet wurde. (epochtimes.de)

Die wohl höchste Stufe von politischer Willkür - politisch-gewollte Staatsverwahrlosung (anonymousnews.ru)

Wirtschaftskrieg gegen Deutschland von allen Seiten (anderweltonline.com)

Wo bleibt eigentlich unsere ganze Steuerkohle? Nie zuvor hat der Staat mehr Geld von seinen Untertanen abgepresst. - Was macht die Regierung eigentlich mit unseren Steuergeldern, die sich Rekordniveau befinden? (mmnews.de)

Reporter fand Beweise massiver Wahlfäschung bei der Bundestagswahl 2017: Dringende Warnung vor einer Briefwahl! (michael-mannheimer.net)

Rechtsstaat kurz vor dem Kollaps (derhonigmannsagt.org)

Sexuelle Übergriffe: Erneut schwere Vorwürfe gegen britische Politiker – Jahrzehntelanger Kindesmissbrauch durch britische Elite (epochtimes.de)

Weitere UN-Mitarbeiter des sexuellen Missbrauchs beschuldigt – 31 Vorwürfe in drei Monaten (epochtimes.de)

Serbischer Außenminister weist US-Forderung zurück, sich zwischen dem Westen und Russland zu entscheiden (antikrieg.com)

Offizielle Goldreserven: Russland erneut größter Zukäufer (goldreporter.de)

Machtkampf in Saudi-Arabien: Reichster Araber, hochrangige Politiker und elf Prinzen festgenommen (epochtimes.de)

ARD zeigt in Tagesschau falsche Informationen zu Syrien (journalistenwatch.com)

Mit nacktem Realismus das US-Establishment einschätzen - Deutschland und Europa unter US-Vorherrschaft aus tradiertem US-Interesse Ein Auszug aus dem lesenswerten Artikel von Luz María De Stéfano Zuloaga de Lenkait (krisenfrei.de)

US-Imperium hält sich nicht an internationale Regeln (krisenfrei.de)

Erschreckende Wahrheit über die Massenimmigration: Der deutsche Soziologie Prof. Heinsohn spricht sie aus! (michael-mannheimer.net)

Die Gesetze der Physik gelten auch für E-Autos – Emissionsfreie Autos kann es nicht geben - "Jede Form von Kraftfahrzeugantrieb verursacht Probleme, das gilt auch für den Elektroantrieb“, schreiben 15 ehemalige Verkehrsprofessoren. Sie haben den Eindruck, dass bei "dieser Diskussion die Gesetzmäßigkeiten der Physik außer Acht gelassen werden." (epochtimes.de)

Politisch Inkorrekte bald in die Psychiatrie? Erste Menschenversuche - Ein Bonner Forscherteam experimentiert derzeit, wie man politisch auffällige Menschen per Pschopharmaka "heilt". Die umstrittene Studie erinnert an finstere Zeiten der UdSSR, wo Dissidenten in die Psychiatrie gesteckt wurden. (mmnews.de)





Dienstag, 7. November 2017

Bild der Woche

Ein beliebtes Herbst-Fotomotiv in der Südsteiermark ist der Herzerl-Weingarten, den Winzer Tschermonegg als Geschenk für seine Ehefrau anlegen ließ. (kleinezeitung.at)






Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Sexuelle Belästigung und sexueller Missbrauch ... jetzt wird´s immer bizarrer

Sowohl sexuelle Belästigung wie auch sexueller Missbrauch ist in unserer Gesellschaft offenbar gängig und weitverbreitet. Ich lehne Beides ohne wenn und aber entschieden ab!

Nun häufen sich die "Outings" und Schuldzuweisungen vor allem bei Personen, die im Rampenlicht stehen und über Macht verfügen - Politiker, Regisseure, Film- & Musikproduzenten, Manager, etc.

Allerdings bekommt diese Kamagne, und man kann schon von einer Kampagne sprechen, immer mehr eine bizarre Eigendynamik. Oft liegen die Vorkommnisse mehrere Jahre zurück und auch die Definition von beiden Begriffen, sexuelle Belästigung wie auch sexueller Missbrauch, ist nicht ganz klar.

Speziell als Mann bekommt man den Eindruck, man darf Frauen gar nicht mehr ansehen, ohne dass sie sich sexuell belästigt fühlen. Eine traurige Entwicklung! Wie soll ich eine Frau, die mir gefällt und die ich gerne näher kennenlernen würde nun ansprechen, ohne dass sie sich belästigt fühlt und mich gleich in die Medien (bzw. Soziale Medien) bringt?

Auch Frauen, wie Nina Proll und Chris Lohner, wehren sich gegen den neuen Trend. Nichts destotrotz wird in der Politik (SPÖ) darüber nachgedacht, ein Nachpfeifen und Nachrufen unter Strafe zu stellen ...

Aber seien wir mal ehrlich, richten sich Frauen nicht extra schön her um der Männerschaft zu gefallen? Ist es für eine Frau (aber auch für einen Mann) nicht angenehm, Komplimente zu bekommen, die sich auf die Figur und auf das Aussehen beziehen? Wo beginnt Belästigung, wo beginnt Missbrauch?

Wenn jede Frau, der ich mal den Arm um die Schulter, einen Kuss auf die Wange oder ihre Hände in die meinen genommen habe, sexuelle Belästigung wäre, wäre ich ein schlimmer Sexualverbrecher und hätte niemals die tollen Frauen näher kennengelernt, mit denen ich Beziehungen hatte bzw. habe.

Auf jedenfall wird das auch in meinem Bekanntenkreis so gesehen (viele Selbständige, Künstler, Akademiker). Wir sind nun mal zwei Geschlechter die sich anziehen.

Es sollte in den Medien und von der Politik mal definiert werden, wo genau sexuelle Belästigung beginnt. Und es sollte auch gesagt werden, dass nicht alle Frauen wie Männer Berührungen und eindeutige Phrasen als Belästigung auffassen.

Für mich beginnt sexuelle Belästigung dann, wenn man weitermacht obwohl das "Opfer" entschieden "NEIN!" gesagt hat oder zum Ausdruck brachte. Sexueller Missbrauch, vor allem durch Menschen die über andere Macht ausüben, ist generell zu verurteilen!

Nun ist aber zu befürchten, dass (wahre oder auch unwahre, wie auch übertriebene) Geschichten aus der Vergangenheit auftauchen, die vielleicht gar nicht mehr zu beweisen sind nur um Menschen aus Rache zu diskreditieren ...



Chris Lohner schrieb auf Facebook: "shitstorm hin oder her, aber jetzt muss ich auch mal zum thema sexuelle belästigung etwas sagen: diese ist durchaus zu verurteilen und zu bestrafen, aber die diversen anschuldigungen nehmen jetzt so bizare formen an, so dass sich jeder mann davor fürchten muss, mit einer frau allein in einem lift, raum zu sein. vertretern bestimmter berufsgruppen, ärzten, masseuren, usw. ist zu raten, bei der ausübung ihrer tätigkeit eine zweite person als kontrolle dabei zu haben, um nicht mit aussage gegen aussage konfrontiert zu werden. abgesehen davon, ist doch wirklich jeder einzelne fall von sexueller belästigung akribisch zu recherchieren, bevor man jemand anpatzt oder seine karriere ruiniert. man fragt sich, ob nach einem one-night-stand, der vielleicht beiden nicht gefallen hat, dieser dann womöglich als vergewaltigung dargestellt wird ... ich bin immer auf seiten der frauen, aber der echten, und nicht der rachsüchtigen und hasserfüllten. so und jetzt dürfen sie alle über mich herfallen ..."

Die Schauspielerin Nina Proll hatte am Sonntag in der Ö3-Sendung "Frühstück bei mir" gesagt: "Ich habe dieses kollektive Jammern, das in dieser #metoo-Debatte entstanden ist, satt. Bei mir beginnt sexuelle Belästigung da, wenn die Frau Nein sagt und der Mann macht weiter", betonte die Schauspielerin. "Dass Frauen einander auf die Schulter klopfen und schreiben 'Mir ist es auch passiert' und Geschichten von vor 20 Jahren auf den Tisch legen - das schwächt uns Frauen." Die Lösung könne nur sein, "dass die Frau den Mann in der Konfrontation darauf aufmerksam macht, dass es ein Übergriff ist", so die 43-Jährige. In der Puls-4-Sendung "Pro und Contra" legte sie am Montag provokant nach: "Das ganze Leben ist eine sexuelle Belästigung."



Christopher Seiler polarisiert mit Facebook-Video zu #MeToo - Der Kabarettist und Musiker Christopher Seiler (Seiler & Speer) sorgt mit einem Videobeitrag zum Thema Sexismus für heftige Debatten in den sozialen Medien. (kleinezeitung.at)
  
Chris Lohner wettert gegen „rachsüchtige“ Frauen - Die "#MeToo"-Bewegung gegen sexuelle Übergriffe lässt niemanden kalt. Weltweit haben Millionen Frauen über soziale Medien Belästigungen verbaler und physischer Natur öffentlich gemacht. Nun hat sich nach Schauspielstar Nina Proll auch die ehemalige Fernsehmoderatorin und ÖBB-Stimme Chris Lohner in die Debatte eingeklinkt und sich auf Facebook gegen die pauschale Verurteilung von Männern ausgesprochen. (krone.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Montag, 30. Oktober 2017

Wir müssen völlig neue Wege finden

Wir reden viel über Politik, wir hören (den Lügen) der Politiker zu, wir lesen in den Medien wie gut es uns geht und es immer besser wird, wir wählen unsere Politiker ...

... dabei ist alles, wirklich alles nur eine Illusion einer heilen Welt, die in Wahrheit nicht existiert!

Wir sollten mal ernsthaft an die Sache ran gehen und völlig neue Wege finden. In allen Bereichen! Denn sonst ist es wahrscheinlich, dass der Grossteil der Menschheit in ein paar Jahren nicht mehr lebt!

Dabei sind die Gefahren, die die Menschheit bedrohen, alle selbst gemacht.

Politisch sind wir gescheitert. Sowohl der Kapitalismus und Imperialismus liegen in Trümmern, als auch der Sozialismus bzw. Kommunismus. Die UdSSR hat sich schon aufgelöst, die USA ist gerade dabei sich aufzulösen.

Unsere Wirtschaftspolitik darf als gescheitert betrachtet werden. Leider haben wir wirtschaftlichen Argumenten immer mehr Gewicht verliehen, als ökologischen. Nun stehen wir vor einer verschmutzten und verdreckten Welt, gerodet und verbetoniert, so dass die Wiederherstellung der ehemals intakten Natur wohl hunderte von Jahren beträgt ... falls dies überhaupt möglich ist. Die Luft, das Wasser und die Erde sind derartig verschmutzt, dass es dadurch Millionen von Toten jährlich gibt und dass sowohl Pflanzen- wie Tierarten unwiederbringlich aussterben.

Doch wir feiern eine anscheinend immerwährende Party, glauben der Illusion der Werbung und den Lügen der Experten. Und wenn mal das Thema auf den Tisch kommt, verweisen wir drauf, dass wir ohnehin Jutesackerl statt Plastiktüten verwenden, nur Ökostrom verbrauchen und unsere Müllberge trennen ...

Es ist nicht der Klimawandel, der mir Angst macht, auch nicht ein weiterer möglicher Krieg. Es ist die Sorglosigkeit, die Unvernunft, die Bequemlichkeit und die Ignoranz der Menschen!

Die Erde ist ein grosses Ganzes, das miteinander als Gesamtes bisher tausende von Jahren funktionierte. Heute zu sagen, es ist egal was in Afrika, Asien oder Südamerika passiert, ist fatal. Die Auswirkungen spüren wir immer schneller und heftiger auch hier!

Deshalb ist es für mich blanker Zynismus, um welche Themen die möglichen Regierungspartner verhandeln. Das System, das für uns tödliche System steht nicht zur Diskussion. Und die EU erfindet immer wieder Regelmentierungen für uns, die sinnbefreit und fernab der Realität sind.

Wenn auf Luftmatratzen 7 Warn- und Benutzungshinweise (!!!) kleben, dann frage ich mich ernsthaft, wie ich meine Jugend mit Luftmatratzen ohne diesen überlebte!

Aber das ist der nächste Punkt. Uns wird suksessive die Eigenverantwortlichkeit genommen. Möglichst alles in unserem Leben wird genormt, regelmentiert und geplant. Nicht in unserem Sinne, sondern im Sinne der Wirtschaft, der Industrie, des Kapitals!

Was wir bräuchten, müssen die Jungen zumindest erst wieder lernen. Nämlich selbst zu Entscheiden im Sinne der Gesellschaft und der Umwelt und Eigenverantwortung übernehmen. Und nicht nach jedem Vorfall um neue regeln und Gesetze zu rufen, die wir ohnehin in unüberschaubaren Mengen haben.

Hoffnung habe ich, dass durch ein gewaltiges Ereignis, einer Katastrophe der Mensch umdenkt und sich besinnt, dass die Party auf Kosten der Anderen schon lange vorbei ist und dass jetzt jeder von uns aufgerufen ist, die Welt zu retten ...







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)



Medienschau:



„Der Euro hat Krebs im Endstadium“ – Experte plädiert für „kreative Zerstörung“ - Für eine „Katastrophe“ hält der Finanzexperte Marc Friedrich den Kurs von Mario Draghi und seiner Europäischen Zentralbank (EZB). Die Pläne würden nur zeigen, wie verzweifelt die EZB sei. Sie würde sich teuer Zeit erkaufen um das Geldkarussell weiter am Laufen zu halten – alles auf Kosten der Bürger. Andere Instrument scheine sie nicht zu haben. (sputniknews.com)

Die Fieberkurve im Finanzsystem steigt - Börsen im Höhenrausch - Die Börsen boomen, die Kurse eilen von Rekord zu Rekord. Der US-Aktienindex Dow Jones stieg vergangene Woche erstmalig über 23.000 Punkte, der japanische Nikkei erreichte mit über 21.000 Punkten den höchsten Stand seit 21 Jahren, der DAX überschritt zum ersten Mal die Marke von 13.000 Punkten. (goldseiten.de)


So kaufte die EZB Anleihen auf - Die angekündigte Halbierung der EZB-Anleihenkäufe ab Januar 2018 ist der jüngste Schritt der EZB in ihrem beispiellosen «Quantitative Easing»-Programm. Das waren bisher die wichtigsten Stationen. (cash.ch)

Die Krise der Sozialdemokratie, das Ende einer Ideologie - Von Österreich bis Tschechien, von Frankreich bis Deutschland: Wer zu unflexibel ist, den bestraft der Wähler. Ein Niedergang in Fortsetzungen. (diepresse.com)

Helmut Schmidt kurz vor seinem Tod: „Problematische Zuwanderung fremder Zivilisationen“ (schluesselkindblog.wordpress.com)

Deutschland: Der tägliche Bürokratenterror (journalistenwatch.com)

Rentnerin (84) stiehlt aus Hunger und muss in Haft (krone.at)

Die Regierung erwartet ein sozialpolitisches Minenfeld - Die neue Regierung muss gleich mehrere heiße Eisen in der Sozialpolitik anfassen. Besonders brisant: die Mindestsicherung. (kurier.at)

Er lügt fast so oft, wie er den Mund aufmacht - So gut wie jeder Auftritt des Noch-SPÖ-Vorsitzenden bringt eine weitere Unwahrheit. In einem Ausmaß, das das in der Politik leider Übliche noch weit übersteigt. (andreas-unterberger.at)

Wer profitiert eigentlich vom Konflikt in Katalonien? Die separatistische katalanische Bewegung konnte nur deshalb so stark werden, weil die sozialen Gegensätze in Spanien in den vergangenen Jahren explodiert sind. (mmnews.de)

Was die Abspaltung Kataloniens problematisch machen würde (staatsstreich.at)

UNO-Bericht enthüllt - Schock-Prognose: Schweden wird bis 2030 Entwicklungsland sein (wochenblick.at)

Russland hat im September 34 Tonnen Gold gekauft (goldreporter.de)

CNBC: China unternimmt starken Schritt zum Sturz des Dollars - China wagt den Schritt gegen die globale Dollar-Dominanz. Das Reich der Mitte will Erdöl-Termingeschäfte in Yuan handeln und diese durch Gold absichern. Schon dieses Jahr könnten die neuen Futures auf den Börsenmarkt kommen ... (sputniknews.com)

Weißes Haus: Clinton-Kampagne kaufte Dossier gegen Trump in Russland und kassierte beim Uran-Deal - „Die Situation hat sich umgedreht. Schaut euch an, was mit Russland passiert ist, und schaut euch den Uran-Deal an, und das falsche Dossier. Es hat sich alles umgedreht,” sagte Trump zu Reportern am 25. Oktober im Weißen Haus. (epochtimes.de)

JFK-Akten: Trump knickt ein und belässt den Großteil unter Verschluss (n8waechter.info)

Gefährlicher Mobilisierungszirkus - Mobilmachung der NATO - In der letzten Zeit stößt man öfters auf Nachrichten darüber, dass die NATO ihre Aktivitäten an Russlands Grenzen verstärkt und dort immer mehr Eingreifkräfte mobilisiert. (rusfunker.com)

US-Langstreckenbomberflotte: Größte B52-Basis bereitet sich auf Alarmbefehl vor (n8waechter.info)

Europas nächster Weltkrieg startet in Frankreich (journalistenwatch.com)

Bundeswehr bereitet sich auf Bürgerkrieg vor - Übungsstadt „Schnöggersburg“ (krisenfrei.de)

In schockierendem Interview gibt Qatar Geheimnisse hinter dem Krieg gegen Syrien preis (antikrieg.com)

Europas neue offizielle Geschichte löscht das Christentum, fördert den Islam (gatestoneinstitute.org)

Hamburgs BDK-Landeschef warnt: „Wir sind am Ende“ (epochtimes.de)

Muslime beschimpfen Priester im Lidl als „Ungläubigen“ und „Schwein“ (journalistenwatch.com)

Kritik an Gesetz: Polizei in der „Burka-Falle“ - Das Burkaverbot treibt, wie berichtet, immer seltsamere Blüten. Vor allem in Wien müssen Beamte immer häufiger zu Einsätzen ausrücken, um Werbemaskottchen, wie jüngst ein Lego-Männchen oder den Parlaments-Liebling "Lesko", zu überprüfen. "Absurd", so ein Experte. (krone.at)

Orbán erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“ (welt.de)

Deutschland: Volle Zensur, jetzt offiziell (gatestoneinstitute.org)

Insiderin aus dem Facebook-Löschzentrum packt aus: So zensieren wir! (journalistenwatch.com)

Von Juristischer Person zum Lebenden Menschen (krisenfrei.de)

Eine interessante Verschwörungstheorie: Mondlandung, Aufhebung der Dollar-Bindung an Gold und Kennedy-Mord (finanzmarktwelt.de)

Cannabis: Geschichte einer Nutz-, Arznei- und Rauschpflanze - Es ist bekannt, dass Hanf eine Pflanzengattung in der Familie der Hanfgewächse ist. Die altehrwürdige Pflanze ist eine der ältesten Nutz- und Zierpflanzen (!) der Welt. Heute besitzt Hanf als stetig nachwachsender und damit nachhaltiger Rohstoff eine wichtige Bedeutung für die Textil- und in der Bauindustrie. Zudem dient er als Ölpflanze ... (pravda-tv.com)






Bild der Woche

Frau grüßt Trumps Wagenkonvoi mit Mittelfinger. Am vergangenen Samstag war der Wagenkonvoi von US-Präsident Donald Trump im US-Bundesstaat Virginia unterwegs. Als die Autos an einer Radfahrerin vorbeikamen, zeigte diese der Fahrzeugkolonne des Präsidenten den Mittelfinger. Als die Fahrerin zu der langsamer werdenden Kolonne aufschloss, hielt sie den Mittelfinger erneut hoch, berichtet der Guardian.

Die Beleidigung blieb auch vom Weißen Haus nicht unbemerkt. Man veröffentlichte folgende Stellungnahme: "Der Wagenkonvoi des US-Präsidenten verließ um 15:12 Uhr den Trump National Golf Club und passierte zwei Fußgänger, von denen einer den Daumen nach unten deutete. Dann überholte er eine Radfahrerin (...) die mit dem Mittelfinger antwortete. Der Wagenkonvoi musste dann langsamer fahren und die Radfahrerin schloss auf, und hielt immer noch den Mittelfinger hoch (...)." (kurier.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)





Der Oktober ...

Russische Firma bietet Fake-Jet für Selfie-Aufnahmen an - Was tun, wenn man sich einen Flug im Privatjet nicht leisten kann, aber dennoch Freunde auf Instagram, Facebook und Co beeindrucken will? Man mietet sich ein Fake-Flugzeug.

Dass der perfekte Schein in der Social-Media-Welt alles ist, ist mittlerweile wohl selbst den ärgsten Internet-Muffel klar. Diese einfache Formel hat ein russisches Unternehmen namens Private Jet Studio in eine grenzgeniale Geschäftsidee gegossen. Sie bietet einen am Boden stehenden, ausrangierten Jet stundenweise für Fotoaufnahmen an, während der man sich und seinen angeblichen Lifestyle perfekt in Szene setzen kann.

14.000 Rubel, also umgerechnet etwa 200 Euro, muss man hinblättern, um den Jet für Fotoaufnahmen zu nutzen - sogar ein Fotograf ist bei diesem Preis inkludiert. Wem das zu viel ist, kann den Spartarif um 160 Euro ohne Fotograf nehmen, was aber auch seinen Reiz haben kann, um etwa ein möglichst realistisch wirkendes Selfie zu schießen. Wer es ganz professionell will, kann auch ein Video um knapp 400 Euro drehen.

Als Hauptmarkt sieht die Moskauer Firma Instagram-User, die über spektakuläre Bilder, die man sonst nur von internationalen Stars und Superreichen kennt, ihre Reichweite auf der Plattform schnell steigern können. Die auf dem Account der Firma abgebildeten User-Shots zeigen Personen, die aus dem Fenster schauen oder die Zeit im Privat-Jet bei gutem Essen genießen. (futurezone.at)



Ein Hoch auf die Nudel! Italien feierte den "Pasta-Tag" - Ob Spaghetti, Maccheroni, Fusilli, Farfalle oder Penne: Pasta bleibt die unbestrittene Königin auf den italienischen Tafeln.

Italien feierte den "Pasta-Tag" zu Ehren seines kulinarischen Symbols. In allen Städten organisierte der Verband der italienischen Pastaproduzenten (Unipi) eine Reihe von Veranstaltungen, bei denen Nudeln in allen möglichen Formen angeboten werden.

Ob Spaghetti, Maccheroni, Fusilli, Farfalle oder Penne: Pasta bleibt die unbestrittene Königin auf den italienischen Tafeln. Im vergangenen Jahr wurden im Land 3,2 Millionen Tonnen Nudeln produziert, wie der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti berichtete. "Pasta ist das Symbol des globalen Nahrungsmittels, dessen Erfolg nur mit einem anderen italienischen Gastronomieprodukt, der Pizza, verglichen werden kann", sagte ein Sprecher von Coldiretti.

Die Italiener sind auch die größten Pasta-Konsumenten. Pro Kopf und Jahr kommen sie auf 23,5 Kilogramm Nudeln vor den Tunesiern mit 16 Kilo pro Kopf und den Venezolanern mit zwölf Kilo jährlich. Österreicher konsumieren pro Kopf ungefähr sieben Kilo pro Jahr. (kleinezeitung.at)



Pilotprojekt „Clouds of Siberia“ startet - In Irkutsk im südlichen Sibirien hat der russische Energie- und Aluminiumerzeuger En+ mit dem natürlichen Kühlen von Computerservern einen neuen Wirtschaftszweig eröffnet. Niedrige Temperaturen und billiger Strom aus Wasserkraft sollen so zum enormen Standortvorteil für Rechenzentren werden - und somit auch für die russische Wirtschaft.

Denn Russlands Präsident Wladimir Putin will sein Land auch im digitalen Zeitalter wirtschaftlich vorantreiben. Die Menge an Daten, die der russische Staat und die Firmen im Land zu verwalten haben, sei enorm, wie das „Wall Street Journal“ („WSJ“) kürzlich berichtete. Das Energieunternehmen En+, unter der Leitung des Großunternehmers Oleg Deripaska, griff nun den Bedarf an Datenspeicherung mit dem Projekt „Clouds of Siberia“ auf.

Üblicherweise würden Datenspeicher nahe ihrer Nachfragequelle errichtet, so das „WSJ“, doch immer schnellere Netzwerke und die wachsende IT-Industrie verleiteten Firmen dazu, unkonventionellere Standorte in Erwägung zu ziehen. Denn Kühlsysteme, die für die Aufbewahrung von Servern notwendig sind, sind energieintensiv und teuer. Computerserver selbst produzieren aber sehr viel Wärme, weshalb eine niedrige Außentemperatur optimal für ihre Lagerung ist.

Noch ist das Rechenzentrum in Irkutsk klein, in zwei Schiffscontainern werden zurzeit acht Regale mit Servern aufbewahrt - doch möglicherweise nicht mehr lange, denn der Strom in Irkutsk koste, umgerechnet in Euro, nicht einmal einen Cent pro Kilowattstunde.

Der Energiegigant En+ generiert rund acht Prozent des elektrischen Stroms in Russland. Vier große Wasserkraftwerke an den Flüssen Angara und Jenissei sind die wichtigsten Betriebe. Errichtet wurden sie während der 1950er Jahre, um die Aluminiumindustrie in Sibirien aufzubauen. Doch nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion sank die Nachfrage an Strom stark.

„Es gibt nicht viele Investoren, obwohl es so billig ist“, sagte Michail Kamenev, Vizedirektor des Krasnojarsk-Kraftwerks am Jenissei, gegenüber dem „WSJ“. Zur Zeit des Interviews liefen nur fünf der zwölf Generatoren der Anlage. Die Werke seien in der Lage, rund doppelt so viel Energie zu erzeugen, wie derzeit benötigt wird. Die Wasserkraft des mächtigen Flusses ist also noch lange nicht ausgeschöpft - genügend billiger Strom bleibe ungenützt, den der Konzern zu Geld machen wolle.

Die jährliche Durchschnittstemperatur in Irkutsk liegt knapp über dem Gefrierpunkt. Sogar in milden Sommern biete der Baikalsee, der größte Süßwassersee der Welt, optimale Voraussetzungen für Kühlsysteme, so Aleksandr Sgrebny, Vorstand des Rechenzentrums von En+. Die nötige Infrastruktur für „Clouds of Siberia“ sei demnach naturgegeben. Aus diesem Grund würde En+ um 25 bis 40 Prozent weniger Kosten verursachen als vergleichbare Anbieter in Moskau, wo sowohl Land als auch Elektrizität teurer sind.

Sgrebny sagte dem „WSJ“, das Unternehmen sei vor allem im Gespräch mit Finanz- und Forschungsinstitutionen sowie Bitcoin-Miner, die aufgrund der enormen Datenmenge besonders leistungsstarke Server benötigen. Das Potenzial sei sogar derart groß, dass die Firma bereits daran denke, an die Börse zu gehen.

Große, lokale Betriebe seien bereits Kunden, so Sgrebny. Sie würden dem Rechenzentrum den nötigen Schwung verschaffen, um weitere Märkte zu erreichen - und diese Annahme scheint naheliegend: Das geplante Anti-Terror-Gesetz in Russland verpflichtet Telekommunikationsunternehmen ab nächstem Jahr Internettraffic und Telefongespräche für sechs Monate zu speichern. Maxim Sokov, Generaldirektor von En+, sieht in dem neuen Gesetz einen enormen Vorteil für das Unternehmen: Russland schaffe sich seine eigene Nachfrage. (orf.at)



Dieser Zebrastreifen soll Autofahrer einbremsen - Dieser Zebrastreifen in der isländischen Stadt Ísafjörður ist alles andere als gewöhnlich. Um die Aufmerksamkeit der Autofahrer auf sich zu ziehen, bedient sich der Schutzweg einer optischen Täuschung.

Auf Zebrastreifen haben Fußgänger Vorrang – und können mitunter ziemlich plötzlich auftauchen. Daher empfiehlt es sich, Schutzwegen als Autofahrer mit besonderer Vorsicht – sprich, mit reduzierter Geschwindigkeit – zu begegnen. Wer sich aus Vernunftgründen alleine nicht zum Langsamerwerden bemüßigt fühlt, ändert seine Herangehens- bzw. Fahrensweise vielleicht, wenn Zebrastreifen statt den herkömmlichen, auf den Asphalt gepinselten Quadern plötzlich aus massiven, dreidimensionalen Blöcken bestehen. Oder zumindest so aussehen.

In der isländischen Stadt Ísafjörður gibt es jetzt einen solchen Zebrastreifen. Für den 3D-Effekt bedient sich der Schutzweg einer optischen Täuschung: Die zweidimensionalen Quader erscheinen dem Betrachter aus verschiedenen Perspektiven wie schwebende, weiße Blöcke, die ihre Schatten auf die Straße werfen. Der Zebrastreifen soll die Aufmerksamkeit von Autofahrern auf sich ziehen und so das Unfallrisiko am Schutzweg minimieren. Die ungewöhnliche Straßenmarkierung erfüllt aber nicht nur einen praktischen Nutzen, sondern wird von der Stadtregierung auch als ein kleines Kunstwerk angesehen – eben Street Art im wahrsten Sinne des Wortes. (autorevue.at)







Spezielle Zutat soll Wodka verträglicher für Leber machen - Ein indischer Pharma-Unternehmer hat eine Formel entwickelt, die Wodka leicht verträglich für die Leber machen soll. Erste Studienergebnisse bestätigen die Behauptung.

Trinken ohne Leberschäden, das verspricht der indische Pharma-Unternehmer Harsha Chigurupati den Konsumenten seiner Wodka-Marke Bellion. Diese verwendet eine selbst entwickelte Formel namens NTX (für "no tox", nicht giftig), die der Leber helfen soll, nach Alkohol-Konsum schneller zu regenerieren. NTX besteht aus Glycyrrhizin, einer Substanz, die aus Lakritze gewonnen wird, D-Mannitol, einem Alkoholzucker, sowie dem Konservierungsmittel Kaliumsorbat. Wie Scientific American berichtet, hat Chigurupati die Wirkung seiner Formel in einer Feldstudie untersucht und die Studienergebnisse zur wissenschaftlichen Überprüfung bereitgestellt.

Die Rutgers University in New Brunswick, New Jersey, hat Studiendesign und Ergebnisse als korrekt bestätigt. Allerdings handle es sich lediglich um eine Vorstudie, merken die Forscher des Center of Alcohol Studies an der Universität an. Lediglich 12 Personen namen daran teil. Sie tranken Wodka mit und ohne NTX, bis sie jeweils einen Alkoholspiegel von 1,2 Promille erreicht hatten. Bei der Gruppe, die Alkohol mit NTX konsumierte, wurden tatsächlich weniger negative Auswirkungen auf die Leber festgestellt. Über Langzeitwirkungen könne diese erste Studie allerdings keinerlei Aussagen treffen, merken die Forscher aus New Jersey an.

Entwickler Chigurupati setzt sich unterdessen dafür ein, seinen Bellion Wodka in den USA mit der Behauptung bewerben zu dürfen, das Getränk reduziere das Risiko von alkoholinduzierten Leberkrankheiten. Rechtsexperten stellen in Zweifel, dass die US Food and Drug Administration (FDA) diesen Werbeslogan ohne Langzeitstudien genehmigen wird. Die Forscher der Rutgers University halten den Slogan für zweifelhaft. Sie befürchten, dass Menschen dadurch zum Trinken ermutigt werden. Chigurupati entgegnet, er wolle Menschen keineswegs dazu ermuten, mehr Alkohol zu trinken. Er wolle lediglich die negativen körperlichen Auswirkungen reduzieren. (futurezone.at)



Gusto auf Kamelmilch mit Ginseng? Haferkekse mit Seetang, Nudeln aus Eicheln, Kamelmilch mit Ginseng oder Chips mit Mint-Geschmack: Zu der weltweit größten Ernährungsmesse Anuga haben die rund 7400 Aussteller aus 107 Ländern einen Rekord von rund 2300 Neuheiten mit nach Köln gebracht. Die Kamelmilch mit Ginseng wurde mit einem Innovationspreis ausgezeichnet! (kurier.at)







Apple: iPhone-Rechner versagt beim Rechnen: 1+2+3=24 - Ein absurder Fehler in iOS 11 sorgt dafür, dass Apples Taschenrechner auf dem iPhone absurde Kalkulationen anstellt. Der Bug könnte mit Animationsproblemen zu tun haben.

Wer einen Taschenrechner für bestimmte Kalkulationen zuhilfe nehmen will, sollte derzeit besser auf den Rechner im iPhone verzichten. Denn dieser hat mit gröberen Eingabeproblemen zu kämpfen. Wer schnell drei Rechenoperationen hintereinander durchführt, bekommt absurde Ergebnisse ausgespuckt.
Absurde Kalkulationen

Auch die futurezone konnte den Bug replizieren. 1+2+3 ergibt 24, 5-5-5 ergibt minus 50 usw. Der Fehler tritt offenbar nur auf, wenn man schnell hintereinander eintippt und dabei das gleiche Rechenzeichen verwendet. Ein genauer Blick auf das Eingabefeld zeigt, dass der Rechner nach der zweiten Ziffer hängenbleibt und somit das zweite Rechenzeichen ignoriert. Aus 1+2+3 wird folglich 1+23, 5-5-5 ergibt 5-55.

Dass es sich eindeutig um einen Bug handelt, zeigt der Test mit verschiedenen Rechenzeichen. Dies schafft der Rechner auch bei schneller Eingabe problemlos. Während manche User vermuten, dass der Bug mit Animationsprozessen zu tun hat, die fehlerhaft programmiert wurden, deuten die Beispiele darauf hin, dass das wiederholte Drücken eines Rechenzeichens in kurzen Abständen, die Eingabe kurz zum Einfrieren bringt.

Es ist davon auszugehen, dass Apple den Bug in iOS 11 schnell behebt. Bis dahin lohnt es sich beim Rechnen mit dem iPhone-Rechner - sofern dessen Nutzung unvermeidlich ist - genau aufs Display zu schauen und nicht zu schnell zu tippen. (futurezone.at)



Black Beauty - BMW K 1600 B: So fährt sich Münchens Edel-Bagger - Bei der Bagger (sprich: Bägga) hält es BMW wie einst Henry Ford: Die K 1600 B ist in jeder Farbe erhältlich, solange sie schwarz ist. Doch dieses coole Trumm dürfte ohnehin nicht anders lackiert sein, so schaut sie richtig cool-böse-düster aus. Bat-Man-like habe ich auch schon gehört. Der Auftritt passt - und der Antrieb sowieso.

Der Begriff Bagger kommt weder vom Anbaggern (obwohl ...), noch vom Ausbaggern, sondern von den Koffern (bzw. "bags"), die in die nach hinten abfallende Linie integriert sind. Weiteres Haupterkennungsmerkmal dieser Bike-Art ist die gestutzte Verkleidung mit dem extrem flachen Windschild, der den Fahrer voll dem Fahrtwind aussetzt.

So gesehen ist der BMW-Bagger einer für die nicht ganz so harten Hunde (nicht nur wegen Griff- und Sitzheizung), denn der Windschild ist elektrisch ausfahrbar und deshalb sehr effektiv. Leichte Vibrationen am Helm ab 100 km/h sind die einzige Unbill, mit der der Baggerfahrer zurechtkommen muss. Der Rest ist Entspannung.

Basis für die K 1600 B ist die K 1600 GT bzw. eigentlich mehr die GTL. Von ihr hat sie nämlich die ungewöhnliche Sitzposition, wo der Fahrer aufrecht cruisend thront, aber die Knie sportlich abgewinkelt hat. Aber: Hier kann man "Feet Forward" Trittbretter mitbestellen - dann passt's wieder. Allerdings kann man mit vorn abgestellten Füßen nicht schalten, außerdem liegen die Schienbeine unangenehm an der Verkleidung an.

So viel geschmeidiger Motorgenuss ist selten auf einem Motorrad! Der 1649 cm³ große Sechszylinder klingt, wie BMW-Sechszylinder immer geklungen haben, und hat eine Leistungsentfaltung zum Niederknien. Drehmoment! Und Drehfreude! 160 PS sind es, aber vor allem ein mächtiges maximales Drehmoment von 175 Nm bei 5250/min. Die Drehmomentkurve im Datenblatt fängt bei 2000 Touren an, und da sind es bereits 140 Nm. Mehr als jeder handelsübliche Supersportler im Maximum.

Weniger geschmeidig geht das Getriebe zu Werke, das sich zwar problemlos, aber laut klackernd schaltet. Auch die Gasannahme ist bisweilen ruckartig und aus dem Getriebe hörbar. Jammern auf hohem Niveau, das hinter der Brillanz des Triebwerks zurücktritt. Tadellos arbeitet der optionale Schaltassistent plus, der bei praktisch allen Schaltvorgängen das Kuppeln unnötig macht.

Bei 336 kg Leergewicht freut man sich, dass optional ein Rückwärtsgang zu haben ist. Der wird per Knopfdruck aktiviert und per Startknopf betätigt, den Antrieb besorgt der Motor.

Trotz aller Masse ist die BMW K 1600 B durchaus ambitioniert zu bewegen - solange man nicht mit zu viel Schräglage fährt, denn die "Feet Forward"-Trittbretter setzen früh auf (klappen aber weg). Was man im Vergleich mit anderen Motorrädern in der Kurve verliert, holt man danach wieder auf, wenn man entsprechend am Griff schraubt.

Das elektronische Fahrwerk ESA ist serienmäßig an Bord, es kennt zwei Fahrmodi: In der Einstellung Road reagieren die Dämpfer adaptiv, passen sich als der Fahrsituation jeweils an. "Cruise" ist sehr weich und soll ein "besonders ausgeprägtes Komfortgefühl bei niedrigen Geschwindigkeiten" vermitteln. Schnell fahren ist damit nicht zu empfehlen. Kurven-ABS und Dynamic Traction Control sind übrigens serienmäßig.

BMW liefert eine gelungene Antwort auf Harley-Davidson und überhaupt die Bagger-Bewegung aus den USA. Die BMW K 1600 B ist eine im besten Sinne eigenartige Ergänzung des Sechszylinder-Programms und ein echter Blickfang. Die Preisliste weist 26.400 Euro aus, aber nackt werden große BMWs grundsätzlich nicht bestellt. Und wer sich die Bagger zulegt, will auf Schmankerln wie Keyless Go, Zentralverriegelung, integriertes Navi etc. verzichten? Na gut, dann sind wir bei weit über 30.000 Euro. Immerhin kostet ein Auto mit Sechszylindermotor bei BMW rund das Doppelte. Das ist dann aber auch in anderen Farben erhältlich ... (krone.at)







Johannes (schnittpunkt2012@gmail.com)